Aktuelles

27. Juli 2021

Das Projekt Vorpommern besser machen: Die Vorpommern-Strategie ist nun abgeschlossen. Vielen Dank für all Ihre zahlreichen Ideen und Ihr Engagement für ein noch besseres Vorpommern! Für eine Umsetzung der vielversprechendsten Ideen werden sich alle Projektpartner und auch der Parlamentarische Staatssekretär Patrick Dahlemann als Initiator und Schirmherr der Scheunen-Tour stark machen. Viele Ihrer Ideen haben Eingang gefunden in die Vorpommern-Strategie.


11. Juli 2021

Am 10. Juli übergaben Mitglieder des Vorpommern-Rates die 100 Seiten umfassende "Vorpommernstrategie - Impulse zur Entwicklung des östlichen Landesteils bis 2030" an die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, den parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann sowie dessen Stellvertreter Bernd Schubert.
Die Strategie können Sie hier nachlesen.



26. Oktober 2020

Am 26. Oktober fand die Abschlussveranstaltung von "Vorpommern besser machen: Die Vorpommern-Strategie" in der Scheune des Gutshauses Landsdorf in Tribsees statt. Bei den 75 Teilnehmenden bedankten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Kooperationspartner für die intensive Beteiligung sowohl bei den Veranstaltungen als auch im digitalen Raum und für die Vielfalt an eingebrachten Ideen. Lothar Dittmer vertrat die Körber-Stiftung, Hannelore Kohl die Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement und Jochen Schmidt die Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern. Zudem sprach der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann als Schirmherr des Projektes.

Unter Berücksichtigung sämtlicher Corona-Bestimmungen trafen sich mehr als 500 Teilnehmende im Rahmen der sogenannten Scheunen-Tour zu insgesamt sieben Ideenwerkstätten. Das interaktive Format ermöglichte den persönlichen Austausch von Bürgerinnen und Bürgern für ein besseres Vorpommern. Bei jeder dieser Veranstaltungen war auch Schirmherr Dahlemann anwesend, der das direkte Gespräch mit den Teilnehmenden suchte. Die Scheunen-Tour fand vor allem in ländlichen Gebieten statt. Dabei sorgten Veranstaltungsorte wie der KulturStall auf Burg Klempenow oder die Kunstscheune im Skulpturenpark Katzow für eine besondere Kulisse und eine gute Dialogatmosphäre.

Parallel zur Scheunen-Tour platzierten und kommentierten Bürgerinnen und Bürger rund 200 Vorschläge auf der Ideenkarte der Online-Beteiligungsplattform. So wünschen sie sich für eine attraktive Region beispielsweise einen stetigen Ausbau der Radwege, mehr Mitfahrbänke am Straßenrand, Bildungsbusse und eine Schule für Erzieherinnen und Erzieher im südlichen Vorpommern. Schirmherr Dahlemann kündigte bei der Abschlussveranstaltung an, sich gemeinsam mit dem Vorpommern-Rat für die Umsetzung der vielversprechendsten Ideen einzusetzen.

21. September / 28. September / 1. Oktober 2020

Das Interesse an den letzten drei Ideenwerkstätten des Projektes "Vorpommern besser machen: Die Vorpommern-Strategie" in Vaschvitz auf Rügen (21. September), im Skulpturenpark Katzow (28. September) und in Stahlbrode (1. Oktober) war groß: An den drei ausgebuchten Beteiligungsveranstaltungen nahmen gut 165 Bürgerinnen und Bürger teil. Sie diskutierten mit großem Engagement ihre Ideen für eine noch lebenswertere Region. 

(Den jeweiligen Veranstaltungen sind hier neben den Terminen der Scheunen-Tour die Ergebnisprotokolle beigefügt.)

Im Skulpturenpark Katzow erwartete die Bürgerinnen und Bürger ebenfalls eine
außergewöhnliche Umgebung für das Beteiligungsformat.


Patrick Dahlemann, Parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern und Schirmherr
des Beteiligungsprojektes, begrüßt die Teilnehmenden in der Scheune des Skulpturenparks.


In Kleingruppen wurde sich zu unterschiedlichen Themen ausgetauscht und Ideen für ein
besseres Vorpommern diskutiert.


17. September 2020

Rund 75 engagierte Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung auf die Burg Klempenow in der Nähe des Tollensetals. Sie tauschten sich im dortigen KulturStall und bei Thementischen unter freiem Himmel angeregt über ihre Zukunftsideen für ein besseres Vorpommern aus. Auch Bettina Martin, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, besuchte die dritte Veranstaltung der Scheunen-Tour und ging ins Gespräch mit den Teilnehmenden.


Die Burg Klempenow bietet eine besondere Kulisse für lebendige Bürgerbeteiligung


Bettina Martin, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes 
Mecklenburg-Vorpommern, nimmt an einem Thementisch teil


31. August 2020

In der Theaterscheune auf Schloss Bröllin, in der Nähe von Pasewalk, fand am 31. August die zweite Veranstaltung der Scheunen-Tour statt. Rund 60 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich an der Ideenwerkstatt des Projektes "Vorpommern besser machen: Die Vorpommern-Strategie". Zu verschiedenen Themenbereichen wie zum Beispiel Soziales, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft, Tourismus, Kultur und Metropolregionen diskutierten die Teilnehmenden rege und teilten miteinander ihre Ideen.


Sven Tetzlaff, Bereichsleiter bei der Körber-Stiftung, begrüßt die Teilnehmenden in der
Theaterscheune auf Schloss Bröllin


Patrick Dahlemann, Parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern und Schirmherr
des Beteiligungsprojektes, ist bei jeder Veranstaltung vor Ort und sucht das Gespräch
mit den Bürgerinnen und Bürgern


Eine Gruppe tauscht sich zu einem selbst ausgewählten Themenschwerpunkt aus und
diskutiert ihre Ideen für ein besseres Vorpommern


Ein Teilnehmer präsentiert die Gesprächsthemen und Ideen aus seiner Gruppe


20. August 2020

Einen fulminanten Auftakt machte die Scheunen-Tour am 20. August in Ferdinandshof, selbstverständlich unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsmaßnahmen. Rund 120 Interessierte, darunter Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Vereinsvorsitzende, Bürgerinnen und Bürger, informierten sich über das Projekt "Vorpommern besser machen: Die Vorpommern-Strategie". Das bereits in anderen Städten und Regionen erprobte Konzept von Meine Stadt besser machen, wurde sogleich für Vorpommern genutzt, um schon zum Auftakt möglichst viele und gute Ideen für ein noch besseres Miteinander zu entwickeln und zu diskutieren. Alle so genannten "Multiplikatoren" wurden gebeten, das Projekt, und die damit verbunden Möglichkeiten, sich einzubringen und miteinander ins Gespräch zu kommen, hinein nach Vorpommern zu tragen. Auf dass sowohl auf der digitalen Ideenkarte als auch bei den Terminen der Scheunen-Tour möglichst viele gute Ideen einfließen.


Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern begrüßt zum Auftakt von
"Vorpommern besser machen" alle Interessierten im Brandstall Ferdinandshof  


Rege Bürgerbeteiligung und Ideenaustausch in Zeiten von Corona bei "Vorpommern besser machen"


7. August 2020

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern setzt in dieser Wahlperiode einen besonderen Schwerpunkt auf den Landesteil Vorpommern. Dazu wurde unter anderem ein Vorpommern-Rat mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Kommunen berufen. Die wichtigste Anregung aus dem Gremium: Für Vorpommern soll eine Zukunftsstrategie erarbeitet werden. Hierzu startet die Landesregierung gemeinsam mit der Körber-Stiftung, der Landeszentrale für Politische Bildung und der Ehrenamtsstiftung MV ein Bürgerbeteiligungsprojekt. Die Bürgerinnen und Bürgern in Vorpommern sind herzlich eingeladen, bei sieben Veranstaltungen in ganz Vorpommern über Zukunftsideen für den östlichen Landesteil zu diskutieren und eigene Ideen einzubringen. Die Körber-Stiftung, die Landeszentrale für die Politische Bildung und die Ehrenamtsstiftung MV unterzeichneten am 7. August in Liepen gemeinsam mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und dem Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann dazu eine Absichtserklärung.

„Wir feiern in diesem Jahr 30 Jahre Mecklenburg-Vorpommern. Der östliche Landesteil hatte es aufgrund seiner geografischen Lage vor allem in den ersten Jahren nach 1990 oft schwerer als andere Regionen unseres Landes. In den letzten Jahren hat aber auch Vorpommern deutlich an Stärke und Selbstbewusstsein gewonnen. Ich bedanke mich beim Vorpommern-Rat für die hervorragende Idee, eine Zukunftsstrategie für den östlichen Landesteil zu erarbeiten. Und ich freue mich, dass die Körber-Stiftung, die Landeszentrale für Politische Bildung und die Ehrenamtsstiftung daran mitwirken“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.


Ministerpräsidentin Manuela Schwesig bei der Unterzeichnung des "Letter of Intent"
mit Patrick Dahlemann, dem Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern


Foto zur Unterzeichung der Vereinbarung zur BürgerbeteiligungUnterzeichnung der Vereinbarung zur Bürgerbeteiligung: Sven Tetzlaff (Körber-Stiftung),
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern 
Patrick Dahlemann, Hannelore Kohl (Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement MV)
und Jochen Schmidt (Landeszentrale für Politische Bildung MV)


Fotos: Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern